AKTUELLES | REGIONALE ENTWICKLUNG | REGION | WIRTSCHAFT | RegioKomm  | KULTUR UND FREIZEIT | PROJEKTE | FÖRDERUNG |
WIRTSCHAFT
OECD

Besuch der OECD in der Region Hesselberg

Anfang Mai 2006 besucht eine Delegation der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) die Region Hesselberg.
Die internationalen Experten wollten sich vor Ort ein Bild machen, mit welchen innovativen Konzepten in Deutschland die Chancen ländlicher Räume genutzt werden.
Die Regionalentwicklung in der Region Hesselberg mit ihren drei Säulen Entwicklungsgesellschaft, LAAW und Hesselberg AG gilt als vorbildlich, weil sie durch die breite Beteiligung von Bürgern, Politik, Verwaltung und Wirtschaft eine breite Akzeptanz schafft.
Theo Augustin vom Bundeslandwirtschaftsministerium (BMELV) legte dar, warum die Region Hesselberg zur Beispielregion der OECD wurde:
„Wir haben die Region Hesselberg ausgewählt, weil sie ein hervorragendes Beispiel dafür ist, was im ländlichen Raum erreicht werden kann, wenn die Akteure der Region sich engagieren und vor allem auch zusammenarbeiten. Das ist bei dem Besuch auch deutlich geworden.“
Die Delegation besah sich das Projekt „EnergieErlebnisWeg“, besuchte die Firma „Baufrank“, informierte sich über die „Fränkische Moststraße“ und das Hesselberger Trachten Projekt.
Prof. Freshwater (Experte der OECD) unterstrich, dass der erfolgreich praktizierte Zusammenhalt in der Region und die fachliche Kompetenz hervorragende Stärken seien, die selbstbewusst nach außen dargestellt und gelebt werden sollten.
Die Mitglieder der OECD- Delegation waren beeindruckt von der Eigeninitiative der Region und rieten dazu, diese noch stärker zu nutzen. Das querschnittsorientierte Denken in der Region habe sie sehr positiv überrascht.
Regionalmanagerin Ute Vieting erläutete, dass man in der Region bewusst neue Wege gehen wolle. Man habe erkannt, dass die Menschen das entscheidende Potenzial der Region seien. Deshalb lohne es sich, in die Köpfe zu investieren. „Hirnströme statt Massenströme“ müsse das Motto der künftigen Entwicklung sein.
Weitere Informationen unter www.oecd.org/publishing




© Region Hesselberg
Geändert: Dienstag, 04. Dez 2007