AKTUELLES | REGIONALE ENTWICKLUNG | REGION | WIRTSCHAFT | RegioKomm  | KULTUR UND FREIZEIT | PROJEKTE | FÖRDERUNG |
RegioKomm
KLÄRSCHLAMM-VERWERTUNG

Die RegioKomm Hesselberg gKU hat u.a. die Aufgabe, die Reste der Kläranlagen (Klärschlämme) ihrer Mitglieder gemeinsam und damit kostengünstiger zu entsorgen.

Diese Aufgabe übernimmt die "Klärschlammentsorung Hesselberg Service GmbH", an der die RegioKomm Hesselberg gKU 51 Prozent Anteil hat; den Rest hält das Frankfurter Energie-Unternehmen Süwag AG (RWE) als Betreiber der gemeinsamen Klärschlamm-Trocknungsanlage in Sachsen bei Leutershausen. Das getrocknete Material, dessen Heizwert nahezu an den von Braunkohle heranreicht, wird in einem Zementwerk als Heizmaterial eingesetzt.

Konzept zur Klärschlammverwertung Region Hesselberg

CO2-Bilanz der Klärschlammtrocknung Region Hesselberg


© Region Hesselberg
Geändert: Freitag, 03. Dez 2010