AKTUELLES | REGIONALE ENTWICKLUNG | REGION | WIRTSCHAFT | RegioKomm  | KULTUR UND FREIZEIT | PROJEKTE | FÖRDERUNG |
FÖRDERUNG
Der Weg zur LEADER Förderung

Über das LEADER-Programm werden vorrangig die im Regionalen Entwicklungskonzept der Region Hesselberg enthaltenen Projekte gefördert. Bei einem Projekt sind viele Schritte zu durchdenken. Je intensiver Sie die Schritte vorplanen, desto eher können Sie auch die Anforderungen von Förderprogrammen, wie z.B. LEADER, beantworten. Grundsätzlich gilt, dass zuerst das Projekt gut aufgestellt sein soll und erst dann die passende Förderung gesucht wird. 

Die Schritte zur LEADER Förderung in der Region Hesselberg. Bei allen Schritten steht Ihnen die Entwicklungsgesellschaft Region Hesselberg jederzeit beratend und unterstützend zur Seite.

1. Konkretisieren Sie Ihre Projektidee:
Die Region Hesselberg hat dazu das Instrument der PROJEKTCHECKLISTE. In dieser finden Sie alle Fragen, um Ihr Projektidee zu strukturieren. Der Fragebogen ist so entwickelt, dass Sie gemeinsam im Arbeitskreis die Projektschritte durcharbeiten können. Beantworten Sie im Arbeitskreis so gut wie möglich die Fragen. Natürlich können Sie Fragen auch erstmal aus lassen, wenn Sie dazu noch keine Antwort haben. Gerne helfen wir dann weiter, indem wir z.B. Ihre Arbeitskreise moderieren, um Ihnen zu helfen alle Fragen zu beantworten.

2. Stellen Sie Ihr Projekt im Lenkungsausschuss Projekte vor:
Seit 2006 treffen sich alle zwei Monate die Akteure der Region Hesselberg im Lenkungsausschuss „Projekte“ zum gemeinsamen Austausch. Dadurch sollen Probleme gemeinsam gelöst, die Projekte stärker vernetzt, gute Ansätze auf andere Projekte übertragen und gesammelte Erfahrungen weitergegeben werden. Damit ist Ihr Projekt in der Region bekannt und Sie haben eine wichtigen Schritt für eine LEADER Förderung erfüllt.

3. Setzen Sie Ihre Projektbeschreibung auf:
Für einen LEADER Antrag ist die Projektbeschreibung mit Investitionskosten eine der wesentlichste Unterlage. Auf Grund dieser entscheidet bspw. der LAAW Vorstand ob Ihr Projekt förderwürdig ist. In einem ersten Schritt erfolgt diese Prüfung durch das einreichen einer Förderanfrage. Übertragen Sie einfach Ihre Ergebnisse aus der Projektcheckliste in die Projektbeschreibung "Förderanfrage" mit Investitionskosten.

4. Antrag auf Zuteilung einer Betriebsnummer:
LEADER ist eine Fördermaßnahmen im Rahmen der Agrarpolitik. Daher benötigen Sie vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF) eine Betriebsnummer. Den Antrag erhalten Sie beim Ministerium im Internet unter dem Förderwegweiser Mehrfachantrag 2012 und dort unter Merkblätter und Formulare. Bei Fragen können Sie sich auch direkt an uns wenden.

5. Stellen Sie Ihre Förderanfrage:
LEADER stellt hohe Ansprüche an die Projekte. Änderungen während eines Antrages vorzunehmen ist sehr schwierig. Zudem können auch Formfehler zu Ablehnungen führen. Daher ist es wichtig im Schulterschluss mit der Bewilligungsstelle mögliche Stolpersteine zu beseitigen. Erste Kosten können hier noch geschätzt sein. Im Rahmen einer LAAW Vorstandssitzung wird das Projekt diskutiert und bewertet.
Die Vorstandschaft der Lokalen Aktionsgruppe berät und beschließt über jeden Antrag, sofern die Antragsunterlagen vollständig und rechtzeitg in unserer Geschäftsstelle eingegangen sind. Eine Übersicht über die Auswahlkriterien der LAAW können Sie sich HIER herunterladen.
Die Bewertung erfolgt durch die Checkliste Projektauswahlkriterien. Darin werden alle relevanten Vorraussetzungen für eine LEADER Projekt abgefragt und ihre Erfüllung bewertet. Falls Ihr Projekt noch nicht im REK enthalten ist muss vorab eine Aufnahme durch den LAAW Vorstand erfolgen.

6. Konkretisierung des Projektes:
Die intensive Diskussion mit den Akteuren, der Diskussion und Bewertung durch den Vorstand LAAW und die Prüfung der LEADER Fähigkeit durch die Förderanfrage führt oft zu sinnvollen Weiterentwicklung des Projektes. Nehmen Sie die Anregungen auf und konkretisieren Sie Ihr Projekt. Vorab überführen wir Ihre Projektbeschreibung "Förderanfrage" in die Projektbeschreibung "Antrag" (da noch weitere Angaben erst jetzt beantwortet werden können) und senden Ihnen diese zu. Der letzte "Feinschliff" bspw. bei der Klärung der Finanzen sollte nun erfolgen:
Für die Finanzierung sind Vergabevorschriften zu beachten. Es gibt sogenannte einschlägige und nicht einschlägige Verfahren. Ziel ist eine Markerkundung. Für die meisten Antragssteller gelten nicht einschlägige Vergabevorschriften. D.h. das mind. 3 Vergleichsangebote einzuholen, diese zu dokumentieren und spätestens mit erstem Zahlungsantrag nachzuweisen sind. Bei einschlägiger Vergabe sind die Vorschriften zu berücksichtigen. Falls eine freihändige Vergabe zulässig ist, ist jedenfalls eine Markterkundung (i. d. R. 3 Vergleichsangebote) durchzuführen, zu dokumentieren und spätestens mit erstem Zahlungsantrag nachzuweisen. Werden Baufträge erteilt, sollte die Kostenaufstellung durch den Architekten nach DIN 276 erfolgen. Diese regelt die Kostenermittlung im Bauwesen.

7. Stellen Sie Ihren LEADER Antrag:
Steht die Finanzierung und ist die Nachhaltigkeit abgesichert, reichen Sie Ihr Projekt zur nächsten LAAW Vorstandssitzung ein. Die erfolgten Änderungen oder mögliche Maßgaben durch die LAAW werden neuerlich bewertet. Ist die LEADER Fähigkeit weiterhin gegeben,  erfolgt eine Stellungnahme und Beschluss durch die LAAW. Für den Antrag sind mind. das Antragsformular und das Beiblatt M "Monitoring" auszufüllen. Welche weiteren Formulare noch auszufüllen sind, kann sich von Projekt zu Projekt unterscheiden. Bei allen formalen Schritten begleiten wir Sie. 
Ist das Paket aus Formularen, Angeboten, Unterschriften, Unterlagen, Projektbeschreibung und LAAW Stellungnahme und Beschluss geschnürt, reichen wir für Sie den Antrag beim Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten mit Strukturentwicklungsgruppe ein.

Die zur Beantragung der Fördergelder notwendigen Formulare finden Sie unter:

http://www.stmelf.bayern.de => Ländlicher Raum => LEADER => Förderprogramme  Leader 2007-2013(rechts)

8. Transparenz des Förderweges:
Über allen Entscheidungen werden Sie informiert. Zudem ist die ausreichende Information der Öffentlichkeit (vor und nach Projektauswahl) aufzuzeigen. D.h. Ihr Projekt wird mit der Projektbeschreibung und den bewerteten Projektauswahlkriterien im Internet veröffentlicht. Zu finden ist Ihr Projekt unter www.region-hesselberg.de und dort unter Projekte und eingefügt in das entsprechende Handlungsfeld. Vielleicht wollen Sie auch die Fortschritte nochmals im Lenkungsausschuss Projekte vorstellen, um die regionale Vernetzung zu stärken.

9. Warten mit den Maßnahmen auf die Zuwendung:
Damit eine Förderung erfolgen kann, ist es sehr wichtig mit keinerlei Maßnahmen des Projektes vor dem Zuwendungsbescheid zu beginnen. Ansonsten verlieren Sie den Anspruch auf Zuwendung. Ist dringender Handlungsbedarf gegeben, können Sie einen Antrag auf Zustimmung zum vorzeitigen Beginn der Maßnahme stellen. Dies ist aber immer zu begründen.

10. Nun gehts los
Setzen Sie Ihr Projekt um. Vorallem beginnen Sie von Anfang an Auszahlungen zu beantragen. Sobald Sie erste Rechnungen bezahlt haben, laden Sie den Zahlungsantrag – Leader (2007 – 2015) und Belegliste "Auflistung der Rechnungen" herunter. Wichtig ist, dass sämtliche Rechnungen ordnungsgemäß sind und an den Projektträger gestellt sind.



Diskussion eines Projektes beim 17. Lenkungsausschuss Projekte in Aurach

Der Vorstand der LAAW macht sich ein Bild, Besuch d. Projektes LernLandSchaft (Foto: W. Oberhäuser)

Eine vom einem Arbeitskreis ausgefüllte Seite der Projektcheckliste

Deckblatt des LEADER Antrages, die Kreuze markieren die notwendigen Unterlagen

© Region Hesselberg
Geändert: Montag, 03. Dez 2012