AKTUELLES | REGIONALE ENTWICKLUNG | REGION | WIRTSCHAFT | RegioKomm  | KULTUR UND FREIZEIT | PROJEKTE | FÖRDERUNG |
REGIONALE ENTWICKLUNG
Monitoring und Evaluierung
Monitoring und Evaluierung

LEADER, Lokale Aktionsgruppe und Evaluierung

LEADER ist ein Programm der Europäischen Union für die Entwicklung von ländlichen Regionen. Ganz wichtig dabei ist, dass die Menschen vor Ort eingebunden werden und sie mitgestalten können. Für die Einbindung der Bevölkerung in jeder LEADER Region gibt es eine Lokale Aktionsgruppe. Sie begleitet die Menschen, sie ist der Motor der Regionalentwicklung. Die Mitgliedschaft in der Lokale Aktionsgruppe steht jedem offen.

Daher wird in LEADER die Lokale Aktionsgruppe im Sprachgebrauch auch als „Herrin des Verfahrens“ bezeichnet. Von Anfang an in LEADER (LEADER I 1991-2006) bis zur heutigen fünften Förderperiode LEADER 2014-2020 ist die LAG der Dreh- und Angelpunkt. Über die Jahre sind die Anforderungen an die LAG gewachsen, aber als Hauptaufgabe ist geblieben, dass sie dafür sorgen muss das die Lokale Entwicklungsstrategie bzw. Regionale Entwicklungskonzept umgesetzt wird und eine Bürgerbeteiligung stattfindet.

Die gestiegenen Anforderungen in der Regionalentwicklung bedeuten nicht, dass die zur Verfügung stehenden Mittel mit gewachsen sind. Umso wichtiger wird eine zielgerichtete Umsetzung. Für LEADER 2014-2020 bedeutet dies Ziele nicht nur zu formulieren, sondern auch deren Erreichung (selbst) zu überprüfen, und zwar mit angemessenen Mitteln. (vgl. https://www.netzwerk-laendlicher-raum.de/regionen/leader/selbstevaluierung/)

Dafür gibt es die Instrumente Monitoring und Evaluierung. Mit diesen Instrumenten kann die LAG

  • den Überblick bewahren,
  • ist es ihr möglich kontinuierlich zu prüfen wo man mit der Lokale Entwicklungsstrategie steht,
  • was man schon erreicht hat,
  • wie man die Prozesse mitgestalten und
  • die Regionalentwicklung steuern kann.

Der Aktionsplan in LEADER 2014-2020

In LEADER 2014-2020 ist die LAG verpflichtet dauerhaft Evaluierungstätigkeiten durchzuführen. Eine Methode die anzuwenden ist, ist der Aktionsplan. Dieser dient der Prozesssteuerung und Kontrolle. Der Aktionsplan beinhaltet eine Zeitplanung zur Umsetzung der projekt-und prozessbezogenen Handlungsziele der LAG (nach außen) und die zu erreichenden Meilensteine bezogen auf Aktivitäten der LAG (nach innen). Der Aktionsplan wird für 1-2 Jahre erstellt und dann jeweils fortgeschrieben.

In der Anfangsphase von LEADER 2014-2020 wird mit dem Aktionsplan zunächst die Umsetzung von Startprojekten geplant. Während und zum Abschluss der Anfangsphase sind die Ergebnisse aus dem Aktionsplan den Akteure der Region Hesselberg vorzustellen. Diese Transparenz ermöglicht jeden Bürger und Akteur nach zu verfolgen wie es mit der Regionalentwicklung vorangeht.

Hier geht es zum Aktionsplan Region Hesselberg (Stand 05.08.2016). 

 

Meilensteine LEADER 2014-2020

Meilenstein 1: bis 31.10.2017 müssen 500.000 € bewilligt sein
Meilenstein 2: bis 31.10.2018 müssen 900.000 € bewilligt sein
Meilenstein 3: bis 31.12.2018 müssen 200.000 € ausbezahlt sein

Mit dem Einzelprojekt "Naturerlebnisbad Dombühl" wird schon 2016 der Meilenstein 3 erreicht.

 

Die Mitwirkung in der Region Hesselberg

In der Region Hesselberg haben von der Auftaktveranstaltung bis heute 436 Akteure mitgewirkt (nur über Teilnehmerlisten erfasste Akteure).

Die 436 Akteuren teilen sich auf

  • in 153 Frauen und 283 Männer oder  
  • 337 Akteur aus "Wirtschaft und Soziales" und 105 Akteur aus "öffentlichen Behörden". Zu den „öffentlichen Behörden“ gehören:
    - Landrätinnen und Landräte, Bürgermeisterinnen und Bürgermeister und deren erste  Vertreterinnen und Vertreter
    - Regierungspräsidentinnen und -präsidenten, Bezirkstagspräsidentinnen und -präsidenten und deren erste Vertreterinnen und Vertreter
    - Öffentliche Behörden i.S. des Bay. Verwaltungsverfahrensgesetztes, z.B. Gemeinde-, Landratsamt-, Regierung-, Fachbehörden.

Diese Akteure haben 1.481 Teilnahmen verursacht. "Teilnahmen" bedeuten, dass Akteure mehrfach mitwirken.

 

Die Budgetplanung in der Region Hesselberg

Momentan sind 463.440 EUR bewilligt. Dabei fallen 13.440.- EUR für Kooperationen an.

Insgesamt stellt das Budget mit geplanten Projekten wie folgt dar:

  • Für Einzelprojekte stehen 1.100.000.- EUR zur Verfügung, bewilligt und geplant sind 831.000.- EUR
  • Für Kooperationsprojekte stehen 400.000.- EUR zur Verfügung, bewilligt und geplant sind 217.567.- EUR

Werden diese Budgetplanung in dieser Form umgesetzt hat man das

  • Entwicklungsziel "Daseinsvorsorge" zur Hälfte erreicht
  • das Entwicklungsziel "Lebensqualität" komplett errreicht
  • das Entwicklungsziel "Energie, Klima, Umwelt" erste Schritte unternommen und
  • das Entwicklungsziel "Regionale Wirtschaft" ebenfalls komplett erreicht.



© Region Hesselberg
Geändert: Mittwoch, 09. Dez 2015