AKTUELLES | REGIONALE ENTWICKLUNG | REGION | WIRTSCHAFT | RegioKomm  | KULTUR UND FREIZEIT | PROJEKTE | FÖRDERUNG |
REGION
GEMEINDEN DER REGION

Stadt Leutershausen

Am Markt 1-3
91578 Leutershausen

Ansprechpartner:
1. Bürgermeisterin Sandra Bonnemeier

Telefon: (0 98 23) 9 51-0
Telefax: (0 98 23) 9 51-50
E-Mail: info@leutershausen.de
Internet: www.leutershausen.de

Ihre Kommune stellt sich vor. (PDF-Dokument)


Inmitten der reizvollen Landschaft am Oberlauf der Altmühl liegt das malerische Städtchen Leutershausen. Der Markt mit den ihn umgebenden Fachwerkhäusern und einem Röhrenbrunnen vor dem Rathaus sowie die erhalten gebliebenen Teile der alten Stadtmauer mit zwei Tortürmen bietet ein typisch fränkisches Stadtbild. Im Schnittpunkt zweier bedeutender alter Handelsstraßen gelegen, die das Mainland mit dem Donauraum und die Reichsstadt Nürnberg mit dem Taubertal verbanden, befindet sich Leutershausen auch heute noch in einer verkehrsgünstigen Lage zwischen Würzburg, Rothenburg ob der Tauber, Dinkelsbühl, Ansbach und Nürnberg. Spuren einer größeren Siedlung reichen bis in die Karolingerzeit zurück. Um 800 wurden in der Nähe der "Furt" am jenseitigen Altmühlufer zwangsweise Sachsen angesiedelt, 100 Jahre später fanden wendische Bauern aus dem Gebiet am oberen Main östlich des fränkischen Königshofes Leutershausen eine neue Heimat. In einer Wildbannurkunde aus dem Jahre 1000, unterzeichnet von Kaiser Otto III., wird Leutershausen erstmals urkundlich erwähnt. Vom Stift Würzburg kam der Ort bald an die Grafen von Truhedingen, welche die Stadt 1318 an die Burggrafen von Nürnberg verkauften. Für die hohenzollerischen Burggrafen und späteren Markgrafen von Brandenburg-Ansbach diente Leutershausen jahrhundertelang als Verwaltungszentrum. Das ehemalige Stadtschloß wurde später als Getreidekasten, Landgericht, Museum, Schule und Wohnhaus verwendet. Turmhügelburgen und Adelssitze reichsritterschaftlicher Geschlechter sind in den Ortsteilen Wiedersbach, Rammersdorf, Jochsberg und Rauenbuch nachweisbar. Nach dem Dreißigjährigen Krieg wurde das schwer heimgesuchte Land von österreichischen Glaubensflüchtlingen mitaufgebaut, die besonders in Brunst einen Siedlungsschwerpunkt hatten. Die Hohenzollernherrschaft ging mit der kurzen preußischen Epoche von 1791 bis 1806 zu Ende. Auf Napoleons Geheiß kam Leutershausen mit seinem Umland zum Königreich Bayern. Schwere Schäden verursachte ein amerikanischer Bombenangriff auf Leutershausen am 18. April 1945. Beim Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg wirkten neben den alteingesessenen Bürgern auch viele Heimatvertriebene aus den Ostgebieten mit. Handwerks- und Industriebetriebe nahmen einen großen Aufschwung und geben zahlreichen Einwohnern Arbeit und Brot. Und Leutershausen heute ? Die Stadt ist Mittelpunkt einer Großgemeinde, die mehr als 5.600 Einwohner zählt. Durch ein reges Vereinsleben mit vielfältigen öffentlichen Veranstaltungen erhalten die Gäste heute Einblicke in Brauchtum und Pflege fränkischer Kultur, dazu gleichzeitig willkommene Kontakte zu den Einheimischen. Über das Leben der Vorfahren in diesem Raum gibt ein Heimatmuseum anschaulich Zeugnis. Leutershausen ist die Geburtsstadt des Flugpioniers Gustav Weißkopf, dem bereits 1901 in den USA der erste Motorflug gelang. Diesem Pionier der Luftfahrtgeschichte ist in Leutershausen ein Denkmal und ein Museum im ehemaligen Landgerichtsgebäude gewidmet.




[zurück zur Karte]

© Region Hesselberg
Geändert: Donnerstag, 02. Nov 2006